30 Tage Widerrufsrecht | Versandkostenfrei ab 50 €
Helpline: +49 381 36 76 73 0

Do it yourself - Der Fluxkompensator

 

Ein gewisser Marty McFly hat hier die Tage auf der Durchreise seine Tasche bei uns vergessen. Der Flux Kompensator ist noch warm. Wer von Euch möchte ihm hinterher reisen und ihm die Tasche bringen?

Und das sind die Materialien, die wir verwendet haben:

  • Werkzeuge: Nähmaschine, Hammer, Pinsel, Schere, Stift, Papier, Stanzbuchstaben (bzw. Punzierung), Gürtelzange
  • Arbeitsmaterial: Leder (grau, dunkelgrau, schwarz, gelb, rot, Glitzer-Perlmutteffekt), Lederfarben (schwarz, blau, weiss, rot), Bronzenieten, Kleber

 

 

Zunächst bereiten wir die Arbeitsmaterialien und Werkzeuge vor. Die Auswahl der Arbeitsmaterialien, z. B. des Leders entspricht nicht immer dem fertigen Endprodukt. Meist muss das Zusammenwirken mehrerer Materialen an der Tasche ausprobiert werden.

 

 

Mit dem Stift haben wir auf das graue Leder die Form des Gehäuses des Flux Kompensators frei Hand aufgezeichnet und dann mit einer Schere ausgeschnitten. Mit Lederkleber wurden die hellgrauen Lederstücke dann auf die Tasche aufgebracht. Die groben Maße der inner Aussparung wurde mithilfe eine Blattes Papier und eines Stifts auf ein Stück dunkelgraues Leder übertragen. Zusätzlich haben wir rundherum etwa 0,5 cm als überlappende Fläche dazu addiert. Mit dunkler Lederfarbe wurde eine leichte Maserung auf das Leder aufgebracht, die Stromentladungen imitieren soll

 

 

Aus dem Perlmuttleder wurden die Dioden, aus dem schwarzen Leder die Kontakte und aus dem gelben Leder die Verkabelung ausgeschnitten. Das großflächige graue Leder wurde mit der Nähmaschine mit einem ca. 2cm breiten Rand eingefasst. Dieser Rand wird nun mit schwarzer Lederfarbe eingeschwärzt. Später verkörpert dieser Bereich eine Gummidichtung des Gehäuses. Man kann dafür auch schwarzes Leder verwenden, doch durch das Einfärben des grauen Randes kann etwas Leder eingespart werden.

 

 

Mit der blauen Lederfarbe (mit weiß gemischt und Wasser stark verdünnt) wurde um die Dioden etwas Funkenflug und Glimmen gemalt. Alle geklebten Lederteile werden nun mit der Nähmaschine auf dem Lederstück vernäht. Dafür wählt man den passenden Oberfaden. Auf den Unterfaden muss nicht geachtet werden, da dieser später nicht zu sehen sein wird.

 

 

Mit Stanzformen wird der Typewriter Effekt "Shield Eyes from light" erzeugt. Dieser Schriftzug kann auch punziert werden. Als zu punzierendes Leder werden rote Lederstreifen, wie sie auch bei Typewriter Geräten beschriftet werden, verwendet. Mit Druck werden die Buchstaben durch die Oberschicht des Leders gedrückt. Später werden mit einem Skalpell die Buchstaben nachgeritzt um einen Vintage Look zu erzeugen. Die Kabelenden werden mit etwas Farbe (rot, schwarz) durch ein künstliches Loch ins fiktive Geräteinnere geführt.

 

 

Das mittlere dunkelgraue Lederstück (gesamter Gehäuseinnenraum) wurde bisher noch nicht mit der Tasche vernäht, um die Verzierungen besser auf das Leder nähen zu können und dabei nicht die ganze Tasche unter der Maschine drehen zu müssen. Dabei dient das Lederstück als Medium, das sich leicht handlen lässt. Da nun alle Einzelteile aufgebracht sind, kann dieses Mittelstück nun mit der Tasche vernäht werden. Dabei kann ein Unterfaden gewählt werden, der zum Innenfutter der Tasche passt.

 

 

Zur Verzierung der Kontakt und als zusätzliche Verstärkung der Tasche werden bronzefarbige Nieten eingeschlagen. Vorher wird ein Loch mit der Gürtelzange oder einem Schlagwerkzeug ins Leder gestanzt. Danach die beiden Nietenteile vereint und mit dem Hammer fest geschlagen. Danach ist die Tasche fertig für die erste Zeitreise.

 

 

Gute Reise. Finde weitere Unikat und DiY-Anleitungen aufGusti Leder.

Zu weiteren tollen Ideen

Zu unseren Unikaten

 

" style="display:none">